Der Monte Baldo zwischen Gardasee und Etsch

Der Berg Monte Baldo gehört zu den Gardaseebergen und gibt so auch seine Lage preis. Genauer gesagt liegt er zwischen Gardasee und Etsch, und sein Bergrücken ist ca. 30 km lang. Der Berg hat keine Bergspitze, sondern mehrere Spitzen und wird im Norden vom Loppiotal begrenzt, die nördlichste Spitze ist hier die Monte Altissimo di Nago. Im Osten stellt das Etschtal seine natürliche Begrenzung dar und im Westen der Gardasee selbst. Den Süden des Monte Baldo begrenzen die Moränenhügel bei Rivoli Veronese.

Die Natur am Monte Baldo

Die Pflanzen- und Insektenwelt des Monte Baldo ist sehr artenreich und vielfältig. Besonders die vielen hier vertretenen Pflanzenarten haben zu allen Zeiten Botaniker und Pflanzenkundler auf der Suche nach Heilpflanzen angezogen. Bereits im Jahr 1566 Apotheker Francesco Calzolari aus Verona eine Liste mit Heilkräutern verfasst, die noch heute im Naturkundemuseum von Verona ausgestellt ist. 1617 erschien das erste wirkliche Buch über die Pflanzen des Monte Baldo. Es wurde von Giovanni Pona verfasst und ist mit Holzstichen bebildert. Diese beiden Werke führten dazu, dass der Monte Baldo schon damals als Hortus Italiae, also als Garten Italiens bezeichnet wurde. Heute gibt es auf dem Gebiet des Monte Baldos mehrere Naturschutzgebiete und Schutzzonen, um die Flora und Fauna zu bewahren.

Den Monte Baldo erleben

Wegen der Naturschutzgebiete hat der Monte Baldo viel seiner ursprünglichen Landschaft bewahrt. Touristen können den Berg aber auf zahlreiche Arten erleben und seine Natur genießen. So führt eine Seilbahn von Malcesine auf den Monte Baldo, die von Tagestouristen, Gleitschirmfliegern, Wanderern und sogar Radfahrern genutzt wird. Verschiedene Schotterwege dienen den Radfahrern dabei als Downhillstrecken, die sie wieder ins Tal geleiten. Die 1680 Meter Höhenunterschied zwischen dem Startplatz der Gleitschirmflieger auf dem Monte Baldo und dem Landeplatz in Malcesine machen diesen Ort für das Gleitschirmfliegen sehr attraktiv. Wanderer und Spaziergänger haben die Möglichkeit den Bergrücken auf verschiedenen Wegen zu erkunden und die sensationelle Aussicht zu genießen. Hier laden auch die Seen Lago di Loppio und der Stausee Lago di Prà della Stua zum Verweilen ein.